2-Jours de Genève (Tournoi de Sprinters)

Gestern reiste ich mit Felix Furrer, der ebenfalls an den Sixday Nights die Sprintrennen fuhr, nach Genf um am „Tournoi de Sprinters“ des 2-Jours de Genève teilzunehmen. Unter anderem starteten auch Quentin Lafargue (mehrfacher Europameister U23), Julien Palma (Europameister Keirin der Junioren) und Benjamin Edelin (Weltrekordhalter im Teamsprint der Junioren). Damit war ein sehr starkes Fahrerfeld am Start.

Mit 166 Metern war die Bahn sehr kurz, dafür umso steiler. Die Qualifikation für den Sprint bestand in einem Rundenzeitfahren. Da ich dies zum ersten Mal machte, fuhr ich eher zurückhaltend (61.16 km/h) und erreichte damit den 7. Rang. Dass die Bahn nicht einfach zu fahren ist, zeigt der Sturtz des mehrfachen Europameisters Quentin Lafargue im Rundenzeitfahren.

Darauf folgte der Teamsprint, welchen ich mit Felix Furrer und Erwann Aubernon fuhr. Mit einem neu zusammengestellten Team und zwei sehr starken Gegnern landetet wir zwar auf dem letzten Platz, doch mit unserer Leistung können wir  zufrieden sein. Wir verloren nur 2 Sekunden auf das Team, welches den Weltrekord hält.

Im Halbfinal des Sprintrennen trat ich gegen Benjamin Edelin und Thierry Jollet an. Dies zeigte mir, dass Profis eben doch noch auf einem anderen Niveau fahren. Trotzdem freue ich mich, dass eine weitere Rennerfahrung sammeln durfte.

 

Sportliche Grüsse
Dave

Beitrag Schweizer Sport Fernsehen

SSFAuch das Schweizer Sportfernsehen war an den Sixday Nights vor Ort. Wie im letzten Bericht erwähnt, wurde ein Beitrag über das Sechstagerennen am Sonntag Abend um 19:00 Uhr ausgestrahlt.  Dabei wurde auch über das Sprintrennen berichtet.

Diejenigen, die den Beitrag verpasst haben, können ihn jederzeit unter nachfolgendem Link anschauen (Berichterstattung SSF). Ab 5 min 30 sek wird es spannend ;-).

Sportliche Grüsse
Dave

Erster Einsatz an den Sixday Nights Zürich

Gestern Abend konnte ich meine ersten Runden auf der Rennbahn im Hallenstadion drehen. Die Stimmung war genial und bereits nach kurzer Zeit fühlte ich mich wie zu Hause.

Der erste Vorlauf war relativ ausgeglichen, doch Alain Lauener fand genau den passenden Moment, spielte seine Explosivität aus und zog davon. Ich versuchte darauf zu reagieren und setzte nach. An der Zielgeraden fehlte nur noch eine halbe Radlänge. Zum Schluss machten Alain Lauener und Patrik Merk den Sieg unter sich aus.

Mit meinem 5. Rang bin ich zufrieden. Vermutlich wäre mehr möglich gewesen, aber immerhin konnte ich meine ersten Erfahrungen sammeln. Ich freue mich auch heute meine Leistung bei zwei weiteren Rennläufen unter Beweis zu stellen. Mit der kräftigen Unterstützung meiner Fans bin ich überzeugt, ein tolles Ergebnis zu erzielen!

Kommt heute Abend ins Hallenstadion und lasst euch den Event nicht entgehen oder verfolgt das Geschehen live über den Livestream von 20Minuten (hier).

Sportliche Grüsse
Dave