Der Mythos „Walter-Bäni-Sprint“ in Brugg

Bäni und ich nach meiner Rekord-Runde im 2010Auch in dieser Saison steht bei den Brugger Abendrennen der Walter Bäni Sprint auf dem Programm. Über 34 Jahre hielt Walti bei diesem 1 Kilometer-Zeitfahren den Rekord. Doch am 23. Juni 2010 konnte ich die Bestmarke neu setzen.

Wer traut es sich zu, den neuen Rekord zu unterbieten? Am nächsten Mittwoch besteht die erste Möglichkeit in dieser Saison, eine noch schnellere Runde zu absolvieren. Wird dieser Rekord vieleicht bereits in diesem Jahr wieder von jemand anderem geschlagen? Einem möglichen neuen Rekordhalter winkt als Preis eine Übernachtung für 2 Personen im 4 Stern-Hotel Sunstar Parkhotel Davos mit Halbpension.

Ich bin gespannt und freue mich, euch im Schachen begrüssen zu dürfen. Mehr Infos findet ihr auf der neuen Website der Brugger Abendrennen (hier).

Sportliche Grüsse
Dave

Advertisements

Wetterkapriolen im Brugger Schachen

Vor dem Start war die Welt noch in Ordnung, die Wolken zogen wie vorausgesagt am Schachen vorbei und die Stimmung war ausgezeichnet. Die Vorfreude auf die 46. Abendrennen Saison konnte man förmlich spüren.

Nachdem die Nachwuchsrennen erfolgreich zu Ende waren, fiel um 19:10 Uhr der Startschuss in der Hauptkategorie. Es gab noch keine Hinweise, dass es noch wie aus Kübeln regen sollte. Franco Marvulli, der spätere Sieger, witzelte noch, ob wir präventiv einen Regenschutz montieren sollten. Doch nach 3 gefahrenen Runden war es soweit. Es regnete was nur ging, es wurde kalt wie im Winter und meine Motivation schlich leise über die Aarebrücke davon. Während des Rennens war der Regenbogen mein persönliches Highlight im Brugger Schachen.

Vor dem Start bei trockenem Wetter

Wettergabriolen

Zuhause genoss ich als erstes eine warme Dusche und ein feines z’Nacht. Das Veloputzen nahm ich erst am Morgen danach in Angriff, sodass es mittlerweile wieder einsatztauglich ist.

 

 

Sportliche Grüsse und bis zum nächsten trockenen Rennen auf der Rennbahn
Dave

Die Garderobe als Studio

Leider hat heute Abend das Wetter nicht mitgespielt und die Rennen auf der offenen Rennbahn wurden abgesagt.

Da wir vom ProTer-Focus TrackTeam aus ein Photoshooting hatten, verbrachte ich dennoch einen Teil des heutigen Abends in den Garderoben der offenen Rennbahn. Auf dem Photo links stehe ich mit dem Sportchef des Teams, Matthias Minder vor unseren Focus Rennmaschinen. Bei diesem Shooting dienten die Garderoben als Photostudio. Dabei wurden alle Teamfahrer einzeln abgelichtet. Die entstandenen Aufnahmen werde ich euch nicht vorenthalten. Sobald ich die Abzüge habe, werde ich diese mit euch teilen.

Morgen im Brugger Schachen gilt es dann ernst. Der Auftakt der Brugger Abendrennen ist jedes Jahr ein toller Anlass. Nicht nur wegen dem gemütlichen Ambiente auf der Tribüne und einer traditionellen Verpflegung aus Wurst, Brot und Bier. Es werden sehr spannende Rennen geboten. Neu werden in diesem Jahr die aktuellsten Resultate und Informationen auch auf facebook.com/Abendrennen verfügbar sein.

Ich freue mich, euch morgen im Schachen begrüssen zu dürfen
Gruess Dave

Die Geschichte des goldenen Velorahmens

Die Bike Days in Solothurn haben sich für mich eindeutig gelohnt: Am Wochenende erlebte ich Spannung, tobendes Publikum und zum Schluss ein goldener Velorahmen, das MiniDrome-Trikot und ein grosszügiges Preisgeld. Aber alles der Reihe nach…
Nach unserer Ankunft am Freitagabend in Solothurn, besichtigte ich mit Franco Marvulli und Michi Alborn das 14m kurze und 7m breite Holzoval mitten in der Rythalle. Am Samstag ab 11:00 Uhr begannen die ersten Qualifikationsrennen. Bereits im ersten Lauf konnte ich meine persönliche Bestzeit aufstellen, welche erst kurz vor Schluss unterboten wurde.
Um für die weiteren Finalrunden mit bestem Material ausgerüstet zu sein, erhielt ich von fixieshop.ch als Unterstützung ein tolles 8bar Rennrad. Doch bei der ersten Trainigsfahrt verlor ich die Kontrolle und flog spektakulär über die Bande. Neben einigen Kratzern blieb aber alles heil. Das Fahrrad wurde durch ein noch besseres ausgetauscht 😉
Im Viertelfinal trat ich dann gegen meinen Teamkollegen Stefan Küng an. Durch einen sehr schnellen Start holte ich ihn in der Einzelverfolgung bereits nach kurzer Zeit ein und qualifizierte mich so für den Halbfinal. Dieser erforderte einiges mehr an Kraft, denn erst nach 10 Runden konnte ich das Rennen aufgrund der weiteren Distanz für mich entscheiden.
Im Final traf ich mit Fabian Müller wiederum auf einen Teamkollegen. Ein hart umkämpftes Rennen, bei welchem Müller durch eine Unkonzentriertheit den Rhythmus verlor und ich als schnellerer Fahrer nach 10 Runden die längere Strecke zurück legte. Als Sieger des MiniDrome Opens in Solothurn gewann ich einen goldenen Velorahmen der Marke «charge». Dieser wurde speziell für die Mini-Drome Rennen angefertigt, weshalb es davon nur ca. 10 Stück gibt. Mit diesem Erfolg qualifizierte ich mich für die Finalserie in Basel.
An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an das gesamte ProTer-Focus TrackTeam! Ihr wart spitze!! Und nicht zu vergessen der Nutcase Sturtzhelm von Fuchs-Movesa. 😉

Sportliche Grüsse
Dave

SF Kultur & Mini Drome

Am Dienstag, 1. Mai berichtete die Sendung Kulturplatz über das 100 jährige Bestehen der offenen Rennbahn in Oerlikon. Als Statist durfte auch ich mitwirken. Beim Saisonauftakt in Oerlikon durften auch wir vom ProTer-Focus TrackTeam  als Statisten auftreten, während die Moderatorin Nina Brunner in der Sendung Kulturplatz auf SF1 über das Beton-Oval berichtete. Dabei gilt besondere Aufmerksamkeit dem Statisten ab 1:30 min 🙂 (hier)

Doch nicht genug, heute Abend, am Freitag, 4. Mai öffnen die BikeDays in Solothurn ihre Tore. Ich werfe dabei natürlich ein sepzelles Augenmerk auf das MiniDrome, eine 7×14 Meter grosse Rennbahn, auf der am Freitag ein spezielles Opening und am Samstag, Sonntag das MiniDrome Open Rennen veranstaltet wird. Dabei werde ich auf jeden Fall  versuchen, eine schnelle Runde hinzulegen. Wie gut mir dies gelingt, erfahrt ihr vor Ort oder spätestens kommende Woche hier auf meinem Blog.

Bis später bei den BikeDays
Gruess Dave

Geglückter Saisonauftakt in Oerlikon!

Der heutige Morgen versprach nicht wirklich einen trockenen Saisonauftakt auf der traditionellen Rennbahn in Oerlikon. Doch das Wetter spielte wunderbar mit und die Vorläufe im Malfahren konnten pünktich um 16:00 Uhr starten. Mir persönlich lief es dabei relativ gut. Neben Sämi Horstmann und Flo Bolt war ich der 3. ProTer-Focus Fahrer, welcher sich für den Final qualifizieren konnte. Dort trafen wir auf die starken Bahnfahrer Marvulli, Aeschbi und Thièrry. Am Ende fehlten mir nur gefühlte 2mm bis zum Sieg. Aber sich von Marvulli bezwingen zu lassen ist sicherlich keine Schande 🙂

 
Das Australien stellte die 2. Disziplin dar, bei welcher ich mir einen Podestplatz erhoffte. Dabei starten jeweils 6 Fahrer mit gleichem Absatnd auf der Rennbahn verteilt. Wird ein Fahrer eingeholt, hat er das Rennen verloren und muss die Rennbahn verlassen. Dieses Rennen führt maximal über 9 Runden und wer dann die meiste Distanz zurückgelegt hat, gewinnt. Also legte ich los wie die Feuerwehr und konnte bereits nach einer Runde den ersten Fahrer eliminieren. Der 2. Fahrer stand nach gut einer weiteren Runde auf der Abschussliste. Am Ende erreichte ich den sehr guten 3. Rang.

Beim abschliessenden Punktefahren holte Sämi Horstmann dank einer sehr guten Teamleistung den ersten Sieg für unsere Mannschaft (ProTer-Focus TrackTeam). Herzliche Gratulation  – Eine tolle Leistung!

Mit meiner Leistung am ersten Rennabend bin ich vollkommen zufrieden. Nun versuche ich am Freitag und Samstag beim MiniDrome Race in Soloturn eine schnelle Runde auf das Parkett zu bringen!

Sportliche Grüsse
Dave