Silber im Keirin

Silber-Medaille

Aus einem engen Vorlauf und einer super Position im Finallauf wurde eine Silbermedaille im Keirin Wettbewerb!

Am letzten Dienstag wurde auf der Offenen Rennbahn in Oerlikon um die Schweizer-Meistertitel im Keirin, dem Ausscheidungsfahren und im 1’000m Zeitfahren gekämpft. Nachdem ich mich bei den Meisterschaften im Sprint mit dem 4. Platz zufriedengeben musste, wollte ich im Keirin die angestrebte Medaille in dieser Saison doch noch gewinnen. Dafür musste ich hart an meiner Form arbeiten mit intensiven Trainingseinheiten oder Wettkämpfen wie in Dudenhofen Ende August.

Mit dieser Vorbereitung stand ich nun am Start des Keirin Vorlaufes. Ich wusste, dass ich mindestens den 3. Rang erreichen musste, um in den grossen Final vorzustossen. Entschlossen positionierte ich mich von Beginn weg vorne und qualifizierte mich mühelos für das Finale um Rang 1-6.

In diesem Finale stand unter anderem auch der Titelverteidiger Tristan Marguet, der mehrfache Saisonsieger Jan Freuler und die endschnellen Gebrüder Jan und Chiron Keller. Deshalb war mir klar, dass ich einen taktisch perfekten Lauf zeigen muss, wollte ich mir eine Medaille sichern!

Wie mir dies gelang, könnt Ihr euch hier selber ansehen:

Es wurde eine Silbermedaille hinter dem Favoriten Marguet! Damit holte ich wirklich alles aus mir raus und zollte anschliessend beim 1’000m entsprechend Tribut. Die Freude über Silber war auf jeden Fall grösser!!!

An dieser Stelle ein riesen Dankeschön an das Team BE electric FOCUS, speziell an Teammanager Matthias Minder: er glaubte auch während meiner Verletzung fest an mich! Einen grossen Anteil hat auch meine Mutter, welche mir immer zur Seite steht und mich durch die halbe Schweiz kutschiert 🙂

Matthias mit *bigsmile*Blumen für MamaBis bald – Dave

Advertisements

Keirin Galerie

Jedes Mal mit dabei ist auch der unverwüstliche Fotograf Mäke Meier von bikefreaks.ch Er hält die einzigartigen Atmosphäre auf der offenen Rennbahn während der Keirin Schweizermeisterschaft bildlich fest!

 

 

 

erstes Sprintrennen in Oerlikon

Gestern fand das erste Sprint-Turnier auf der offenen Rennbahn statt. Mit dabei war unter anderen der ehemalige Sprint CH-Meister Alain Lauener, die Nachwuchshoffnung Chiron Keller, aus Tschechien Martin Shkerik, sowie meine Teamkollegen Flo Suter und Rapha Nef. Das Ziel des Teams wurde im Vorfeld klar definiert – nur der Sieg zählt!

Um 18:45 Uhr wurde zur Qualifikation gestartet. Alle Fahrer legten die 200 Meter alleine zurück und wurden anhand ihrer gefahrenen Zeit in Gruppen eingeteilt. Dabei gelang Flo Suter einen Top-Lauf, in 11.07 Sekunden war er der Tagesschnellste. Er fuhr rund 0.2 Sekunden schneller als ich. Aber bekanntlich ist diese Qualifikation am Ende nicht mehr ganz so entscheidend.

Ich fühlte mich super, und war nach der Quali zuversichtlich, dass ich mich heute ganz vorne einreihen werde. Im Vorlauf traf ich auf meinen Teamkollegen Rapha und den jungen Chiron Keller. Wir starteten sehr langsam und belauerten uns in der ersten Runde. Dann fasste sich Rapha ein Herz und platzierte eine Attacke. Mir waren danach die Hände gebunden, da er im selben Team fährt wie ich. Chiron wartete ab und so gewann Rapha den Lauf in souveräner Manier und stiess in den Grossen Final um Platz 1 und 2 ein.

Via Hoffnungslauf stiess ich dann in den kleinen Final um Platz 3 und 4 ein und traf auf den Quali-Sieger, Florian Suter. Mittlerweile hat das Wetter etwas umgeschlagen und Wind kam auf. Als wir den kleinen Final austrugen, kamen starke Böhen auf. Flo und Ich wurde nahezu von der Bahn geweht, weshalb ich auch nicht mehr mit letzter Konsequenz rein hielt. Flo wurde dritter, ich wurde vierter.

2013-06-18_NefAlso war klar, dass Rapha Nef gegen Martin Shkerik fürs Team die Kohle aus dem Feuer holen musste. Dies tat er in überzeugender Manier und holte den Sieg in die Reihen des ProTer-Focus TrackTeam – herzliche Gratulation!

 

 

Nun geht es bereits in einer Woche weiter mit dem zweiten Sprintrennen in Oerlikon (Infos). Ich würde mich freuen, wenn ich auch dich persönlich begrüssen könnte.

sportlichi Grüess Dave

Saisonauftakt mit UCI-Rennen

IMG-20130316-WA0001Am vergangenen Wochenende absolvierten mein Bruder und ich einige Trainingskilometer im Tessin. Wir hatten am Samstag die Ehre, mit der Frauen-Nationalmannschaft und Titi Marquet einen Ride zu machen. Zum Glück blies uns der Wind nicht direkt ins Gesicht. Denn an den vorigen zwei Tagen war dies der Fall und wir hatten manchmal das Gefühl, dass wir regelrecht stehen blieben 🙂 Doch dank der Sonne und den angenehmen 10°C konnten wir den Aufenthalt trotzdem geniessen.

Mit diesen Kilometern bin ich auf dem richtigen Weg, um beim morgigen Saisonauftakt in Aigle bereit zu sein. Es werden Rennen in den Disziplinen Scratch, Punktefahren und Keirin ausgetragen. Das ProTer-Focus TrackTeam wird mit vier Fahrern am Start stehen (Bolt, Suter, meinem Bruder und mir). Auf der Startliste sind auch grosse Namen wie der französische Madison-Weltmeister Morgan Kneisky, der Gesamtweltcup Sieger im Omnium Loic Perizzolo und der mehrfache Schweizermeister Claudio Imhof.

Mein Ziel ist es, im Keirin ein gutes Rennen zu zeigen. Denn bis zum Saisonstart in Oerlikon sind es doch noch etwa 7 Wochen – genügend Zeit, um weiter an der Form zu Arbeiten. Aktuellste Resultate zum Rennen gibt’s hier.

Anschliessend an das Rennen bleiben wir mit der Mannschaft zwei weitere Tag in Aigle, damit das Team zu einer Einheit verschmelzen kann. Es geht bei diesem Teamevent vor allem ums Kennenlernen der neuen Fahrer, die Koordination der anstehenden Wettkämpfe und die Teambildung. Ich persönlich freue mich immer riesig auf solche Anlässe, denn ich habe gerne Leute um mich herum und lerne immer wieder gerne neue Menschen kennen. Wen ich alles kennen gelernt habe und was wir gemeinsam unternahmen, berichte ich in meinem nächsten Post.

Nun wünsche ich euch einen angenehmen Tag!
Dave

News aus Berlin

Bereits seit 3 Tagen verweile ich in Berlin. Zusammen mit Sebastian Döhrer und weiteren deutschen Fahrern konnte ich bereits einige harte Trainings absolvieren. Hier steht dazu beste Infrastruktur zur Verfügung: Dies ist einerseits das Velodrom mit einer 250 Meter Holzbahn. Alljährlich werden in dieser Halle die 6-Tagrennen von Berlin ausgetragen. Andererseits dürfen wir im Sportforum sowohl die Krafträume als auch die Leichtathletikhalle benutzen. Ich war überwältigt von der Breite der Sportarten, welche im Sportforum beheimatet sind. Später klärte mich Sebastian auf, dass dies der grösste Olympiastützpunkt Deutschlands sei, sozusagen das Magglingen der Deutschen. Hier gibt’s mehr Infos.

Nun gut, aber trainieren muss man auch da noch selbst. Gemeinsam mit 7 anderen Sprintern fällt es aber bedeutend leichter richtig ans Limit zu gehen. Am Freitag durften Döhrer und ich mit denjenigen Fahrern mittrainieren, die sich für den Weltcup in Cali vorbereiten. Ebenfalls dabei waren Robert Förstemann, Tobias Wächter und der Pole Damian Zielinski. Ich konnte also die Trainingsintensität und deren Umfang mal live miterleben. Es ist schon ganz was anderes, im Vergleich zu dem, was ich bis jetzt trainiert habe. Ich glaube, dass mir diese Tage sehr viel für die zukünftigen Rennen bringen werden! Nach dem Training machte ich mich mit dem Strassenrad auf zum Hotel – einmal quer durch die 3,5 Millionen-Hauptstadt Berlin 😉 Hier die Route.

Leider werden wir morgen nicht im Berliner Velodrom trainieren können, da der Handballclub Berliner Füchse Ihr Champions-League Heimspiel gegen HC Dinamo Minsk im Innenraum des Velodroms austragen. Doch das ist kein Problem: Wir verlegen unser Training einfach auf die Rennbahn von Frankfurt an der Oder. Danach steht am Montag ein verdienter Ruhetag an. Ich hoffe, ich werde nicht so kaputt sein, dass ich den ganzen Tag schlafe, sondern ich noch etwas in Berlin rumschländern mag.

So, das wars mal fürs erste, en Guete und tschüsss….
Dave