Heute in der AZ gesehen… 

Cooler Beitrag über die Nachwuchsförderung im Aargau und unser TrackTeam. Den ganzen Bericht gibt’s hier.

Advertisements

Die Leder-Medaille im Sprint

Im Rahmen der Kurzdistanzmeisterschaften standen gestern 7 Läufe innerhalb von 3 Stunden auf dem Programm. Begonnen mit dem 200m-Qualifikationslauf, über die Viertel-, Halb- und Finalläufe. Weiter ging es mit dem Keirin Vorlauf-, Hoffnungs- und Finallauf. Daraus resultierte ein 4. Platz im Sprint und eine Niederlage im Keirin.

Um 18:30 Uhr machte sich der erste von 12 Fahrer auf, die 200m so schnell wie möglich ab zu spulen. Als dritt letzter ging ich auf die Bahn. Mit einer grossen Übersetzung und einem hohen Tempo in der Anfahrt fuhr ich eine Zeit von 11,178 sek und wurde 5. Damit war ich im Sprint-Turnier angekommen und traf auf den Europameister in der Mannschaftsverfolgung Frank Pasche. Mit einem Antritt in der letzten Runde konnte ich Ihn bezwingen und traf im Halbfinale auf Tristan Marguet. Gegen Ihn versuchte ich den Lauf so lange wie möglich zu Verzögern. Titi trat aber früh an und liess mir auf der Zielgerade keine Chance. So musste ich im kleinen Finale um Rang drei gegen Jan Keller antreten. Wie Tristan ist auch Jan ein sehr endschneller Fahrer. Dies versuchte ich mir zu nutzen zu machen, indem ich Ihm die Spitze überlasse und mit einem Sprinterloch einen höheren End Speed erzielen und so gewinne. Leider setzte ich dies zu wenig konsequent um und kam nicht mehr ganz vorbei – Rang 4 im Sprint. Das Keirin-Rennen lief mir leider gar nicht mehr, trotzdem Rang 7. Fotos folgen…

Nun steht nächste Woche die Diplomarbeit im Vordergrund.

Ich möchte mich bei allen tatkräftigen Unterstützern Bedanken und wünsche euch eine schöne Woche Gruess Dave

Sturz im Scratch und die Nacht danach

Gestern Abend um 19:15 Uhr wurde zum Meisterschaftsrennen im Scratch gestartet. Das über 45 Runden führende Rennen wurde von 30 Fahrern in Angriff genommen. Ich hoffte auf ein schnelles Rennen mit einem Massensprint des Feldes, da ich mir dabei die grössten Chancen ausrechnete. Doch was heraus kam, war eine Nacht ohne Schlaf und viel Schmerzen.

Von Beginn weg wurde vom VC Mendrisio, mit den Favoriten Beer und Pasche, ein hohes Tempo angeschlagen. In den ersten 20 Runden konnte ich mich perfekt im Feld verstecken und verbrauchte nicht viele Körner. In der zweiten Hälfte des Rennens wurde die Pace erneut verschärft und es wurde zunehmend schwieriger, sich von den hinteren Positionen nach vorne zu arbeiten. Auch in dieser Phase des Rennens lief es eigentlich noch für mich. Ich positionierte mich im Kreis der Favoriten und bewegte mich konstant im vorderen Drittel inkl. Materialschadendes Feldes, um bei Angriffen reagieren zu können. Etwa einen Kilometer vor dem Ziel war die Hektik im Peloton extrem spürbar, alle versuchten bei Geschwindigkeiten von über 60km/h noch irgendwo eine Lücke im Windschatten zu finden. Und dann knallt‘s direkt vor mir. Ein Konkurrent verlor das Gleichgewicht, prallte auf die Bahn und die nachfolgenden Fahrer überschlugen sich. Mir blieb keine andere Möglichkeit, als zu versuchen mit einem kleinen Sprung drüber zu springen. Via Cote d’Azur (unterster blauer Bereich auf der Bahn) und Wiese schaffte ich es wieder in Richtung Bahn, da ich nun im rechten Winkel auf die Bahn zufuhr, überschlug ich mich trotzdem.

lediertes BeinEinen kurzen Moment blieb mir die Luft weg, da es ein heftiger Schlag auf die linke Schulter und Hüfte mit anschliessender Rutsch-Partie gab. Bekanntlich schmerzen Stürze immer drei Mal, das 1. Mal beim Sturz, das 2. Mal bei der Reinigung und das 3. Mal im Bett.

So war es auch in meinem Fall. Meine gute Nachtlinke Körperhälfte ist vom Schienbein, über Oberschenkel, Hüfte bis zur Schulter etwas abgeraspelt. Bereits das Duschen und Auswaschen der Wunden war alles andere als ein Vergnügen. Und als ich endlich das Bett erreicht hatte, konnte ich mich alleine fast nicht mehr hinlegen, geschweige denn einschlafen.

Das Rennen wurde übrigens von Tristan Marguet gewonnen – gratuliere Titi!

Nun schaue ich vorwärts und hoffe, dass ich am Donnerstag, 28. August bei der Track Cycling Challenge in Grenchen beim C1 Keirin wieder voll in die Pedalen treten kann (gewinne hier Tickets). Aber spätestens am 16. September bei den Sprint und Keirin Meisterschaften will ich wieder voll angreifen können.

Ps.: hier noch den Beitrag zur Bahn-SM im Sportaktuell

Gruess Dave

Bahnrennen von morgen auf Donnerstag verschoben

Die Bahnrennen und die legendäre Indianapolis, die Vorführung von historischen Rennfahrzeugen, wird nicht wie geplant morgen Dienstag, sondern am kommenden Donnerstag, 24. Juli 2014 durchgeführt. Dies wurde wegen den ungünstigen Wetterprognosen frühzeitig entschieden.

Dieser Event zieht jährlich 7’000 bis 8’000 Besucher an (siehe Blick-Beitrag). Deshalb freue ich mich, euch am Donnerstag auf der Rennbahn anzutreffen!

Gruess Dave

Mit Sieg in eine intensive Woche gestartet

Siegerfoto 4. Juni 14Gestern wurde in Oerlikon ein weiteres Bahnmeeting auf der offenen Rennbahn ausgetragen. Anstelle des Malfahrens wurde direkt mit einem Scratch-Rennnen gestartet. Dies, weil viele Rennfahrer verhindert oder vom vergangenen Wochenende noch lädiert waren. So auch mein Kollege Michi Alborn. Er ist schwer gestürzt und hat sich das Schlüsselbein gleich 2x gebrochen. An dieser Stelle schnelle Genesung und bis bald!

Von Beginn weg drehten meine Bein sehr gut und das Gefühl stimmte. Beim Scratch fuhr ich deshalb auch aktiv mit. Als mein Bruder Pipo 6 Runden vor Schluss einen Angriff platzierte, konnte er schnell eine knappe halbe Runde Vorsprung rausfahren. Die anderen Fahrer hielten das Tempo hoch, aber nicht entschlossen, ihn wieder einzuholen. Deshalb attackierte ich wenig später ebenfalls und machte mich auf die Verfolgung. Etwa 2 Runden vor Schluss konnte ich zu Pipo aufschliessen und direkt vorbei fahren. Da der Vorsprung auf das Feld immer noch etwa eine halbe Runde betrug, konnte ich die letzte Runde geniessen und den Sieg auskosten.

Leider stürzte mein Teamkollege Florian Suter während diesem Rennen. Seine Teilnahme an der 4-Bahnen Tournee steht deshalb ebenfalls auf dem Spiel.

Anschliessend wurde zusammen mit dem Nachwuchs ein Ausscheidungsfahren ausgetragen. Dies wurde von Achim Burkhard in überzeugender Manier gewonnen. Ich klassierte mich auf Rang 4.

Bereits heute Abend steht in Brugg das Sprintrennen auf dem Programm. Dies ist eine Zusatzveranstaltung im Rahmen der Brugger Abendrennen und wird sicherlich für eine coole Abwechslung sorgen. Am Freitag startet in Singen die erste Etappe der top besetzten Vier-Bahnen Tournee. Hier das hochkarätige Starterfeld, Berichte, Impressionen und Fotos folgen wie gewohnt auf meinem Blog.

LG Dave

 

Sieg im Sprintturnier in Oerlikon

Bereits zum zweiten Mal innert Wochenfrist wurde auf der offenen Rennbahn in Oerlikon ein Sprintturnier ausgetragen. Dieses war von kleineren und grösseren Verwirrungen geprägt, doch am Ende konnte das ProTer-Focus TrackTeam den Sack zumachen.

Im Vorlauf und der Zwischenrunde konnte ich mich jeweils klar behaupten. Doch weshalb diese Rennen genau statt fanden, war mir nicht ganz klar, denn alle Fahrer kamen eine Runde weiter. Im Final um Platz 1-3 traf ich auf Tristan Marguet, den aktuell besten Schweizer Bahnfahrer, und meinen Teamkollegen Florian Suter. Was ich für eine Taktik hatte könnt ihr euch im folgenden Video anschauen:

Doch leider wurde nach dem Lauf entschieden, dass der Lauf irregulär war und wiederholt werden mussten. Keinen Grund den Kopf hängen zulassen, sondern einfach nochmals richtig reinhalten. Damit war mein erster Sprint-Sieg besiegelt!

Heute geht es weiter mit dem Team-Event im Brugger Schachen.

Sportliche Grüsse Dave

erstes Sprintrennen in Oerlikon

Gestern fand das erste Sprint-Turnier auf der offenen Rennbahn statt. Mit dabei war unter anderen der ehemalige Sprint CH-Meister Alain Lauener, die Nachwuchshoffnung Chiron Keller, aus Tschechien Martin Shkerik, sowie meine Teamkollegen Flo Suter und Rapha Nef. Das Ziel des Teams wurde im Vorfeld klar definiert – nur der Sieg zählt!

Um 18:45 Uhr wurde zur Qualifikation gestartet. Alle Fahrer legten die 200 Meter alleine zurück und wurden anhand ihrer gefahrenen Zeit in Gruppen eingeteilt. Dabei gelang Flo Suter einen Top-Lauf, in 11.07 Sekunden war er der Tagesschnellste. Er fuhr rund 0.2 Sekunden schneller als ich. Aber bekanntlich ist diese Qualifikation am Ende nicht mehr ganz so entscheidend.

Ich fühlte mich super, und war nach der Quali zuversichtlich, dass ich mich heute ganz vorne einreihen werde. Im Vorlauf traf ich auf meinen Teamkollegen Rapha und den jungen Chiron Keller. Wir starteten sehr langsam und belauerten uns in der ersten Runde. Dann fasste sich Rapha ein Herz und platzierte eine Attacke. Mir waren danach die Hände gebunden, da er im selben Team fährt wie ich. Chiron wartete ab und so gewann Rapha den Lauf in souveräner Manier und stiess in den Grossen Final um Platz 1 und 2 ein.

Via Hoffnungslauf stiess ich dann in den kleinen Final um Platz 3 und 4 ein und traf auf den Quali-Sieger, Florian Suter. Mittlerweile hat das Wetter etwas umgeschlagen und Wind kam auf. Als wir den kleinen Final austrugen, kamen starke Böhen auf. Flo und Ich wurde nahezu von der Bahn geweht, weshalb ich auch nicht mehr mit letzter Konsequenz rein hielt. Flo wurde dritter, ich wurde vierter.

2013-06-18_NefAlso war klar, dass Rapha Nef gegen Martin Shkerik fürs Team die Kohle aus dem Feuer holen musste. Dies tat er in überzeugender Manier und holte den Sieg in die Reihen des ProTer-Focus TrackTeam – herzliche Gratulation!

 

 

Nun geht es bereits in einer Woche weiter mit dem zweiten Sprintrennen in Oerlikon (Infos). Ich würde mich freuen, wenn ich auch dich persönlich begrüssen könnte.

sportlichi Grüess Dave